DE
USD
Hilfe
Anmelden

Paris

Schnelleinlass
Sofortige Zustellung
Smarter Einlass

Das Beste von Paris

Was man in der französischen Hauptstadt keinesfalls verpassen darf

Eine Reise auf die Pariser Art

Erkunden Sie die Stadt mit Boot und Bus oder machen Sie einen Tagesausflug zu Schlössern und Freizeitparks

Unterwegs in Paris

Sprache

Französisch

Währung

Euro (€)

Vorwahl

+33

Zeitzone

Mitteleuropäische Zeit (MEZ)

Öffentliche Verkehrsmittel

Ob Sie die Metro, den Bus oder die RER-Vorortszüge nehmen, die ganze Stadt ist sehr gut erreichbar. Die Metro ist wahrscheinlich die beste Art, um von A nach B zu kommen, während Sie mehr von der Stadt sehen, wenn Sie mit dem Bus unterwegs sind. Es gibt verschiedene Ticketoptionen, bei denen sicher das Richtige für Sie dabei ist. Der beste Ort, diese zu kaufen, ist eine der Metro- und RER-Stationen. Alternativ können Sie ein Vélib' Fahrrad mieten und so die Stadt der Lichter auf zwei Rädern erkunden.

Parkanlagen und Gärten

Mit mehr als 400 Parkanlagen und Gärten sowie 250.000 Bäumen hat Paris die Ehre, die grünste Hauptstadt Europas zu sein. Packen Sie ein Picknick mit Cabernet Sauvignon und Camembert zusammen und gehen Sie zum Jardin des Tuileries oder Jardin du Luxembourg. Oder machen Sie es einem Philosoph gleich und sinnieren Sie im Parc des Buttes-Chaumont, Bois de Vincennes oder Bois de Boulogne in Ruhe über die Welt. Sie alle sind mit der Metro oder dem Bus erreichbar und der Eintritt ist frei.

Französische Küche

In einem Land, das an sich schon für exquisite Küche steht, ist Paris vielleicht die kulinarische Hauptstadt der Welt. Sie finden wirklich rund um die Uhr tolle Restaurants. Neben den unzähligen feinen Esslokalen ist ein Besuch in einer traditionellen Pariser Brasserie ein Muss. Überall in der Stadt finden Sie tolle kleine Cafés und Bars, in denen nicht nur die besten französischen Gerichte, sondern auch internationale Spezialitäten serviert werden.

Tiqets empfiehlt

Der Eiffelturm

Mit Ausnahme von Rom und seinem Kolosseum gibt es wohl keine offensichtlichere Verknüpfung zwischen einer Stadt und eines ihrer Wahrzeichen wie im Fall von Paris und dem Eiffelturm. Es war jedoch keine Liebe auf den ersten Blick: Das Turmprojekt von Gustave Eiffel war während seines Baus und selbst nach seiner Fertigstellung weitgehend verhasst. Tatsächlich unterschrieben sogar Hunderte von Pariser Künstlern und Intellektuellen ein Protestschreiben, in dem Sie "gegen den Bau des äußerst nutzlosen und monströsen Eiffelturms im Herzen unserer Hauptstadt" wetterten. Zu diesem Zeitpunkt hatte Paris allerdings bereits beschlossen, dass der Turm als riesiger Torbogen während der Weltausstellung 1889 dienen sollte und am 15. März 1889 wurde er schließlich fertiggestellt. Mit 18.000 Metallteilen und 2,5 Mio. Nietbolzen handelte es sich um eine technische Meisterleistung - das perfekte Herzstück. Planmäßig sollte es innerhalb von 20 Jahren wieder demontiert werden, doch es blieb bestehen, teilweise aufgrund seiner Nutzung als Hörfunksender. Heute gilt der Eiffelturm quasi als Synonym für Paris und stellt eine Attraktion dar, die Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten!

Weltklassemuseen

Paris ist mit einigen wirklich hervorragenden Museen gesegnet. Den Höhepunkt bildet der Louvre, welcher das berühmteste Gemälde der Geschichte beherbergt (wir müssen es nicht wirklich nennen, oder?). Was Sie vielleicht nicht wussten, ist, dass das Gebäude und die Sammlung ursprünglich im Besitz des Königshauses befanden und der Öffentlichkeit erst zugänglich gemacht wurden, als die Französische Revolution den Zugang für das gesamte Volk forderte. Heute umfasst das Museum mehr als 65.000 Objekte, die von der Urgeschichte bis auf das 21. Jahrhundert zurückgehen. Ein weiteres Weltklasse-Museum ist das Musée d’Orsay. Es ist am besten bekannt für seine Sammlung französischer Kunst (einschließlich Skulpturen, Fotos und Möbeln) von 1848-1915, welche in einem Beaux-Arts-Gebäude am linken Seineufer beherbergt sind. Es rühmt sich der größten Sammlung der Welt von impressionistischen und post-impressionistischen Meisterwerken. Liebhaber zeitgenössischer Kunst werden im Centre Pompidou fündig, welches in den 1970ern gebaut wurde und wegen seiner für damalige Zeiten außerordentlich unkonventionellen Architektur viel Aufsehen erregte.

Mode und Shopping

Coco Chanel, Yves Saint Laurent, Givenchy, Dior… Die Namen weltberühmter Pariser Designer sind hier in aller Munde und die Stadt ist ja auch seit Ewigkeiten das Mekka für Modefans. Egal, ob Haute-Couture oder Prêt-á-porter, in Paris haben Sie die Qual der Wahl. Um sich nicht zu verzetteln, könnten Sie einfach schnurstracks in die Galeries Lafeyette oder zu Printemps im Carré Haussmann-Saint-Lazare-Opéra gehen. Beides sind sehr elegante und alteingesessene Kaufhäuser im Stil von Bloomingdales. Alternativ können Sie zuerst auch in das Goldene Dreieck pilgern, die Gegend zwischen der Avenue Marceau, den Champs Elysees und der Avenue Montaigne, wo Marken wie Louis Vuitton, Givenchy, Hermès, Celine und Chanel zu Hause sind.

Die Seine

In seinem Testament legte Napoleon Bonaparte fest, dass er gerne am Ufer der Seine begraben werden würde. Sein letzter Wille wurde ihm zwar nicht erfüllt, aber es ist leicht nachzuvollziehen warum er ihm dieser Fluss so angetan hatte. Es ist ein besonderes Vergnügen, eine gemütliche Bootsfahrt entlang der Seine zu machen. Die meisten der einstündigen Touren sind in mehreren Sprachen verfügbar und bieten eine hervorragende Möglichkeit, um mehr über die Geschichte von Paris zu erfahren, während Sie viele der Kultstätten, die zum UNESCO Weltkulturerbe der Stadt des Lichts gehören, bewundern. Die Bauwerke von Paris viel befahrenem Fluss aus zu betrachten, führt dazu, dass man diese im sprichwörtlichen und im übertagenen Sinne aus einer anderen Perspektive sieht.

Wir schlagen vor, dass Sie sich mit dem Strom auf einem der berühmten Bateaux Parisiens treiben lassen oder mit einem Glas Champagner auf der Vedettes de Paris verwöhnen lassen.